LogLike Informationen

Telegram baut Bezahloptionen ein

Telegram

Der beliebte Messenger-Dienst für verschlüsselte Nachrichten Telegram wird ab 2021 Zahlungsdienste starten, um sein Wachstum zu finanzieren, nachdem sein Spendenprojekt und seine virtuelle Währung gescheitert sind, teilte sein Chef Pavel Durov mit.

„Telegram wird ab dem nächsten Jahr Einnahmen generieren“, sagte Pavel Durov, Mitbegründer des russischen Messenger-Dienst, auf seinem Telegramkanal. Das soll durch neue kostenpflichtige Dienste und eine Werbeplattform passieren. Er versicherte, dass dies „auf nicht aufdringliche Weise“ geschehen werde und dass „die meisten Benutzer kaum Änderungen bemerken werden“.

Die Monetarisierung wird durch die Einführung von Zahlungsdiensten für „Premium-Benutzer“ erreicht, beispielsweise für Unternehmen, die Telegram für kommerzielle Zwecke verwenden. Pavel Durov wies darauf hin, dass einige Telegramkanäle (die eher Blogs oder einem Twitter-Thread ähneln), gefolgt von Millionen von Menschen, bereits Werbung schalten.

Telegram möchte daher jetzt eine eigene Werbeplattform für diese Art von Werbung einführen, die denjenigen eine Vergütung bietet, die die betreffenden Kanäle verwalten. Der Leiter von Telegram versichert uns, dass „alle derzeit kostenlosen Funktionen weiterhin so bleiben“ und dass der Messenger-Dienst ohne Werbung fortgesetzt wird.

500 Millionen aktive Benutzer

Da sich Telegram der Marke von 500 Millionen aktiven Benutzern nähert, benötigt das Unternehmen laut Durov „mindestens ein paar hundert Millionen Dollar pro Jahr, um weiterzumachen“, was darauf hinweist, dass sie bisher den größten Teil ihrer eigenen Kosten bezahlt hat.

Durov machte sein Vermögen mit der Schaffung von VKontakte, dem beliebtesten sozialen Netzwerk in Russland, bevor er von seinen Partnern entlassen wurde, damit die russischen Behörden de facto die Kontrolle übernehmen konnten.

„Mit seinem derzeitigen Wachstum ist Telegram auf dem richtigen Weg, Milliarden von Nutzern zu erreichen, und benötigt eine angemessene Finanzierung“, fügt Pavel Durov hinzu. Er hat auch die Option, das Unternehmen zu verkaufen, „wie die Gründer von WhatsApp“, ein konkurrierendes Messenger-Dienst, das oft von Durov kritisiert wird, der wiederholt auf Sicherheitslücken hingewiesen hat, weggefegt.

Im Mai kündigte Telegram das Ende seines ehrgeizigen Projekts für virtuelle Währungen und Zahlungssysteme nach einer langwierigen Konfrontation mit der US Markets Agency (SEC) an.

Telegram hatte von 200 Privatinvestoren in einer massiven Spendenaktion für Kryptowährungen (ICO) einen Rekordbetrag von 1,7 Milliarden US-Dollar gesammelt. Die SEC hatte die Angelegenheit mit der Begründung vor Gericht gestellt, dass Telegram sein Angebot und seine Bedingungen nicht beim Marktgendarm registriert hatte.

Laut Durov soll sich für die Nutzer nichts ändern, aber was wäre tatsächlich zu erwarten. Geplant sind also Werbungen, aber angeblich nur in großen Kanälen und nicht in privaten Chats.
Der Unternehmer bezeichnet es sogar als Fortschritt, denn solche gebe es ja schon und die seien viel aufdringlicher, als die, die kommen sollen.

Außerdem soll es Premium-Features geben, die aber nicht näher beschrieben werden. So etwas hat WhatsApp bereits eingeführt, für Geschäftsbetreiber beispielsweise.

Was Telegram im Sinn hat, wird sich zeigen. Das was die normalen User betrifft sind die Sticker, die in der App so beliebt sind. Die sollen in Zukunft kostenpflichtig werden und Teile des Gewinns werden zu den Künstlern und Designern umgeleitet, damit es auch eine soziale Komponente hat.

Ob Durov alle seine Versprechen halten wird, wird sich nun in 2021 zeigen.

RELATED POST

VIDEOS

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden